Monika Nordhausen

Mit KUNST Gesellschaft gestalten

Zusammenhänge herstellen

Herzlich willkommen auf meiner Webseite!

Hier geht es um Kunst, Kultur & Bildung.

Drei umfangreiche Wissensgebiete. Und damit wären wir auch schon mittendrin im Thema. Vielfalt & Begeisterungsfähigkeit zeichnen mich persönlich aus und ein großer Schatz an Erfahrungen, den ich auf diesem Wege gerne teilen möchte.

Über den Menüpunkt Meine Angebote ist eine Übersicht über meine Arbeitsfelder zu finden…die sich stetig weiter entwickeln. Das könnte Vertreter*innen aus Kultur- & Bildungsinstitutionen, aus NGOs, aber auch einzelne engagierte Gesellschaftsgestalter*innen interessieren. Über den Menüpunkt Termine geht es zu den konkreten Reisesalons & Exkursionen, die uns in die Kunst und an Schnittstellen zwischen Kultur & Natur führen und es geht zur ersten Serie der kulturphilosophischen Salons.

Und damit begrüße ich alle Interessierten sehr herzlich!

STABILE STRUKTUREN

das biete ich an

Wirken an Schnittstellen von Kunst, Kultur & Bildung

Gemeinsam mit Ihnen, mit euch und meinen Kolleg*innen entwickle ich Konzepte und begleite Prozesse rund um kulturelle Bildungsangebote.

Als Vorstandsmitglied im Bundesverband Kulturagent*innen e.V. gestalte ich aktiv die Zukunft Kultureller Bildung in Deutschland mit. Wir Kulturagent*innen agieren – quasi als Agent*innen des Wandels – seit 2011 bundesweit im Dazwischen verschiedener Interessen, Erwartungen, Sprechweisen und Wissensgebäude Kultureller Bildung.

In meinen Angeboten kann tradiertes Wissen auf innovative Ideen treffen und zu unerwarteten Entwicklungen und stabilisierenden Strukturen führen.

LERNOASEN

das gestalten wir zusammen

Projekte & Prozesse · Lernen & Leben · Gegenwart & Zukunft

Mit, in & durch Kunst lassen sich kulturelle Bildungsprojekte entwickeln, in denen alle möglichen Formen von Wissen auf kreativen Wegen bewusster in Verbindung gebracht werden können. Das ist wichtig für die eigene Lebensgestaltung, aber auch für soziales Engagement, Demokratiestärkung oder einfach für das gute Leben – über dessen Definition wir uns gerne unterhalten können.

Mit dem von mir mit initiierten Verein Pinkes Eichhörnchen – Verein für Leben & Lernen e.V. wollen wir generationenübergreifend LernOasen schaffen, neue Lern- & Lebenswege entdecken und uns vernetzen.

Wir wollen mitwirken an Umständen in denen Lerngeschichten und Lebenswege sich sinnvoll, stärkend und ermächtigend miteinander verweben.

PERSPEKTIVwechsel

damit experimentiere ich

…mit Zwischenräumen, Übergängen und Spielräumen

Mein Experimentierfeld ist das Dazwischen an den Schnittstellen von Kunst, Kultur & Bildung – ein vieldimensionaler Arbeits- und Forschungsbereich.

Mein, im Laufe der Zeit entwickelter, „Zwischenraumblick“ hilft, Zusammenhänge zu erkennen, in Übergängen Brücken zu bauen und Spielräume nutzbar zu machen. Er erlaubt mir, in künstlerischen sowie in Prozessen zwischen unterschiedlichen Partner*innen wirksam zu gestalten und zu vermitteln.

Auch das Feld zwischen Praxis & Theorie gehört zu meinem Experimentierraum, von dem aus innovative Bildungskonzepte, inspirierende Salons und andere Projekte sich entwickeln können.

MITWELTEN

das teilen wir

Natur & Kultur · Lebenszusammenhänge

Um Räume zur Entfaltung guter Praxis für die Zukunft gemeinsam zu kreieren macht es Sinn, unsere eigenen und die Ressourcen, Werte und Grenzen der Anderen zu kennen. Es braucht Initiative und Mut, um sich in den öffentlichen Diskurs einzubringen und Vertrauen zueinander aufzubauen.

Dies ist ein sich bis ins hohe Alter vollziehender Prozess der Reflexion und des Engagements für den ich mich gerne und mit Empathie und einer künstlerisch-kreativen Lebenshaltung einsetze.

Hiermit möchte ich eine herzliche Einladung aussprechen, gemeinsam zu wirken, Ressortgrenzen zu überwinden und sich gegenseitig auf dem Weg zu unterstützen, zu fordern und zu fördern.

GESCHÜTZTE OFFENHEIT

was mir wichtig ist

Schutzräume schaffen · Verantwortung übernehmen · vielbegabtes Sein erforschen

Als Gastgeberin ermögliche ich in Seminaren, Workshops und Salons, inspiriert vom Art of Hosting, tiefe und oft generationenübergreifende Gespräche. So können sich Weisheit und Kreativität der Einzelnen, aber auch der Gruppe entfalten.

Als Patin oder Prozessbegleiterin ermutige ich Menschen und Organisationen, sich ihrer Träume, Visionen & kreativen Kräfte bewusst zu werden und Wege zu finden, sie im Sinne einer erfüllenden, auch gemeinsamen Zukunft zu verwirklichen.

Ich selber habe lernen müssen mit vielfältigen Herausforderungen umzugehen. Vertrauen, Wertschätzung und Ermutigung habe ich dabei als mächtige Verbündete kennen gelernt. Ein Potential, das sich wunderbarerweise durchs Teilen vermehren lässt.

TEXTILkunst

hier bin ich zuhause

Ästhetik · Kunst & Handwerk · TEXTil

Schönheit ist mir ein beinahe existenzielles Bedürfnis, das tief im Künstlerischen und Philosophischen beheimatet ist – und meine Sinne, mein Denken & Handeln inspiriert.
Das textile Material – von mir als zweite Haut heiß geliebt und in Form von Objekten, Kleidung & Schmuck erforscht und gestaltet – kann Medium und Technologie des Selbst sein. Im künstlerischen Umgang mit dem Textilen erfahre ich ein ähnliches Glück wie mit Texten.
Texte
erscheinen mir wie Sauerstoff.  Sie sind Ausdruck des Verwoben-sein-wollens und -müssens des Menschen als sozialem Wesen.

Auf diesen Spuren forsche und wirke ich konzeptionell als Künstlerin, als Autorin, Salonnière und als Dozentin.

Ich lade herzlich dazu ein, sich durch meine Angebote zu einer Zusammenarbeit inspirieren zu lassen oder mich auf diesen Wegen in meinen künstlerischen Workshops, den Salons, bei kommenden Ausstellungen und demnächst hier auf meinem „Logbuch“ genannten Blog zu begleiten.

ÜBERGÄNGE

das Überschreiten der Grenzen beim Wandern

Nicht nur, um das Denken zum Tanzen bringen

In unseren Geschichten verkörpert sich die Welt. Sie erscheinen mir als  Lebenselexiere, Rückzugsrefugien und immaterielle Reiserouten und sind die wesentlichen Konstitutionsmerkmale unserer, auch kulturellen, Identität.

Doch alle Geschichten bringen mich nirgendwo hin, wenn ich mich nicht über Erfahrenes austauschen und es reflektieren kann – und meine Komfortzone dabei hin und wieder verlasse.

Ich lade euch und Sie herzlich zu eben diesem intellektuellen Austausch, aber auch zu mehr sinnlichen Erfahrungen und hin & wieder zu einer kleinen Grenzüberschreitung ein und habe dafür das Format der Salons schon so lange im Sinn. Jetzt ist die Zeit dafür gekommen.

Wandern wir doch ein Stück des Weges gemeinsam…