Monika Nordhausen

Termine

Reisesalons

AUF REISEN ZU KUNST & KULTUR

In den Reisesalons wollen wir gemeinsam Terrain erkunden, das in den meisten Fällen außerhalb unseres Alltagsgeschehens zu finden ist. Museen, Galerien und Ausstellungen an andere spannenden Kunst- & Kulturorte besuchen wir, begegnen inspirierenden Menschen oder vertiefen uns in interessante Themenfelder.

Die Reisesalons sind ein Herzensprojekt von mir. Ich kann Menschen leicht begeistern, reise gerne und lerne Neues kennen. Genau das möchte ich weitergeben und nutzen, um Kunst & ihre Reflexionen in uns für die je eigene Lebensgestaltung und die gemeinsame Gesellschaftsgestaltung zugänglicher zu machen.

Daher steht, neben den künstlerischen Haltungen, Themen und Lebensumständen der Menschen, deren Kunst wir begegnen, die eigene Kreativität der Teilnehmenden im Fokus dieser Reisesalons.

Mit Impulsen, die mal intellektuell, mal sinnlich, mal gemeinschaftsstiftend und immer phantasieanregend sind, möchte ich eine forschende, neugierige Haltung und Kreativität unterstützen.

Ich stelle mir vor, dass wir, neben der Freude die wir ernten,
mit den Erfahrungen aus unseren Reisen wachsen und Zukunft bewusster gestalten.

Ausstellungsbesuch im K20 in Düsseldorf

Träume von der Zukunft – Hilma af Klint und Wassily Kandinsky

Wann reisen wir?

Samstags, am 3. August 2024
9 bis ca. 18 Uhr

Wie gestaltet sich der Reisesalon?

Hilma af Klint, die schwedische Künstlerin und Außenseiterin, und Wassily Kandinsky, Maler und Mitbegründer der Ausstellungs- und Publikationsvereinigung „Der Blaue Reiter“, gelten als Pioniere der abstrakten Malerei. Sie kannten einander nicht und ihre malerischen Entwicklungen fanden zu Beginn des 20. Jahrhunderts unabhängig voneinander statt. Hilma af Klint erschloss in ihrem Werk die neuen Horizonte der abstrakten Malerei einige Jahre vor Kandinsky, ihr Werk wurde aber erst vor Kurzem einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht. In der aktuellen Ausstellung im K20 in Düsseldorf sind die Entwicklungen beider hin zur abstrakten Malerei nebeneinander gestellt.

Wir werden uns die gesamte Ausstellung ansehen, uns aber vor allem dem beeindruckenden Werk von Hilma af Klint nähern und uns auf die Spuren ihrer künstlerischen Haltung und Welterfassung begeben.

Anschließend werden wir – reich inspiriert – im Museumscafé Anna-Maria unseren eigenen Träumen von der Zukunft nach einem kleinen Schreibimpuls von mir nachspüren.

Kosten & Organisatorisches:

44-66 € pro Person – Sliding scale – jede*r bezahlt innerhalb dieses Rahmens den Betrag, der den eigenen Möglichkeiten angemessen ist. Dabei liegt der Richtpreis bei 55 €. Der Eintrittspreis von 16 Euro ist im Preis enthalten, die Anreisekosten sind es nicht.

Treffpunkt um 9 Uhr am Reisetag ist der Aachener Hauptbahnhof und wir werden gegen 18 Uhr zurück sein.

Alle Informationen sind >> hier hinterlegt.

Bei Fragen zu weiteren Details können Sie/kannst du gerne Kontakt mit mir aufnehmen: mail@monika-nordhausen.de

Ausstellungsbesuch im Bonnefantenmuseum in Maastricht

Dream on & Małgorzata Mirga-Tas: This is not the end of the road

Wann reisen wir?

am 7. September 2024, einem Samstag
10 bis ca. 18 Uhr

Was erwartet uns?

Uns erwarten gleich zwei Ausstellungen in Maastricht.

Dream on“ ist eine umfassende, visionäre Präsentation über alternative Welten und Zukünfte, mit der das Bonnefantenmuseum eine neue Linie in der Sammlung erkundet. Historische Bräuche und Geschichten werden wiederbelebt. Sie dienen als Spiegel für aktuelle gesellschaftliche Probleme. Aktivistisch, aber nicht zynisch. Ausgehend von dieser Grundhaltung setzen die Künstler*innen politisch und gesellschaftlich engagierte Themen wie Dekolonialisierung und intersektionalen Feminismus (und verschiedene Formen sozialer Ungerechtigkeit) auf die Tagesordnung.

In der Ausstellung „This is not the end of the road“ begegnen wir der Welt einer Bevölkerungsgruppe, die zu einer der meist diskrimi-nierten ethnischen Minderheiten Europas gehört – die Roma-Gemeinschaft. Małgorzata Mirga-Tas (Zakopane, 1978) ist eine polnische Künstlerin und Aktivistin, die der Kultur der Roma angehört. Mirga-Tas arbeitet in verschiedenen Medien, ist aber vor allem für ihre großformatigen Textilarbeiten bekannt, in denen sie die Roma-Identität aus einer feministischen Perspektive feiert und von Vorurteilen befreit.
Auch bei diesem Reisesalon wird es im Museums-Café Ipanema, die Möglichkeit geben ins vertiefende Gespräch zu kommen und einem kreativen Impuls zur Vergegenwärtigung des Erlebten und geben.

Kosten & Organisatorisches:

46-68 € pro Person – Sliding scale – jede*r bezahlt innerhalb dieses Rahmens den Betrag, der den eigenen Möglichkeiten angemessen ist. Dabei liegt der Richtpreis bei 57 €. Der Eintrittspreis von 17,50 Euro ist im Preis enthalten, die Anreisekosten sind nicht enthalten.

Treffpunkt um 10 Uhr am Reisetag ist der Aachener Hauptbahnhof. Wir fahren mit dem Dreiländerzug RE18 und werden zwischen 17-18 Uhr wieder zurück sein.

Alle Informationen sind >> hier hinterlegt.

Bei Fragen zu weiteren Details können Sie/kannst du gerne Kontakt mit mir aufnehmen: mail@monika-nordhausen.de

Exkursionen

NATUR & KULTUR – VERBINDUNGEN ENTDECKEN

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Besuch der Gewächshäuser des Botanischen Gartens in Lüttich

Ein Paradies im Herzen von Lüttich

Wann findet die Exkursion statt?

Donnerstag, 15. oder 22. August 2024 inklusive eineinhalbstündiger Führung in englischer Sprache (ich warte noch auf die Bestätigung des Termins aus Lüttich)
9.30 bis ca. 16.30Uhr

Was erwartet uns?

Eine Symbiose aus Pflanzen und Architektur.  1840 gegründet, beherbergte der Botanische Garten der Universität Lüttich damals Räumlichkeiten des  botanischen und pharmazeutischen Instituts, einen Teich, die Gruppe von Gewächshäusern, die wir besuchen werden und ein Gelände mit damals rund 400 gepflanzten Bäumen und Sträuchern. Aus dem ehemaligen Gartengelände ist ein frei zugänglicher, kleiner Park geworden und die Gewächshäuser, im viktorianischen Stil und ein seltenes Beispiel für die Eisen- & Glasarchitektur in Lüttich, stehen heute unter Denkmalschutz.

Diese Exkursion richtet sich an die, die Interesse an den Verbindungen zwischen Kunst & Natur haben oder sich bei einer englischsprachigen Führung von einem Experten an diesem fast verwunschen erscheinenden Ort in die Welt der exotischen Pflanzen entführen lassen möchten. Darüber hinaus lädt der Ort ein, sich ihm mit Bleistift oder Pinsel malerisch zu nähern.

Bei einem Kaffee oder Tee im schönen Café Le Péristyle können Gedanken vertieft werden, um sie in einem Reisetagebuch festzuhalten.

Kosten & Organisatorisches:

50-70 € pro Person – Sliding scale – jede*r bezahlt innerhalb dieses Rahmens den Betrag, der den eigenen Möglichkeiten angemessen ist. Dabei liegt der Richtpreis für diese Exkursion bei 60 €. Der Eintrittspreis von 4 €/Person und die Kosten für die Führung durch einen Mitarbeiter des Gartens in Höhe von 110 € sind im Preis enthalten, sowie meine künstlerischen Impulse. Der Preis für die Anreise ist nicht inbegriffen.

Treffpunkt um 9.30 Uhr am Reisetag ist der Welkenraether Bahnhof. Rückkehr dorthin ist gegen 16.30 Uhr.

Alle Informationen sind >> hier hinterlegt.

Bei Fragen zu weiteren Details können Sie/kannst du gerne Kontakt mit mir aufnehmen: mail@monika-nordhausen.de

Kulturphilosophische Salons

PERSPEKTIVWECHSEL & ZUSAMMENHÄNGE

Die erste Serie der kulturphilosophischen Salons online ist den zwölf Begriffen der sieben stabilisierenden Strukturen der Kulturagent*innen gewidmet und findet in Kooperation mit dem Bundesverband Kulturagent*innen e.V. (BVKA) statt.

Das sind eine Menge magischer Zahlen und voraussetzungsvoller Worte in einer solchen Ankündigung.

Kulturagent*innen sind Akteur*innen Kultureller Bildung die seit 2011 das Dazwischen von Kultur und Bildung zum Beispiel für Kooperationen zwischen Schulen und Museen, Theatern oder der freien Kunst- & Jugendkunstszene erschließen. Für diesen Kooperationsaufbau zwischen unterschiedlichen Partner*innen haben Kolleg*innen vom BVKA 2021 den Essay „Agent*innen des Wandels schaffen stabile Strukturen“ veröffentlicht, in dem sie das, was wir Kulturagent*innen an den Schnittstellen Kultureller Bildung als wirksam erachten, beschreiben. Deutlich geworden ist, dass sieben stabilisierende Strukturen für gelingende Kooperationen hilfreich sind und zwölf Handlungsaspekte bei deren Aufbau ins Auge gefasst werden sollten. Um diese zwölf Handlungsaspekte wird es in unseren Salons gehen.

Mit drei Handlungsaspekten – Distribution, Partizipation und Leichtigkeit – werden wir uns in den kommenden kulturphilosophischen Salons aus unterschiedlichen Perspektiven eingehender beschäftigen und Zusammenhänge zu unserem Handeln im Alltag heraus arbeiten.

Ich wünsche mir, unsere kulturagentische Haltung
und den damit verbundenen „Zwischenraumblick“ für viele zu erschließen.

Verteilung von Wissen & Macht

Thema: Distribution

Worum geht´s?

In diesem Salon beschäftigen wir uns mit dem Begriff „Distribution“ und wenden ihn auf Zusammenhänge in der Kulturellen Bildungspraxis an. Wir beleuchten das Thema, das sprachwissenschaftlich übersetzt werden kann mit „Verteilung beliebiger Daten im Gegenstandsbereich“, aus möglichst unterschiedlichen Perspektiven. Ich werde gemeinsam mit meinem Kollegen K.P. Engelland für inhaltlichen Input aus dem Bereich der Kulturellen Bildung sorgen und hoffe, Interessierte auch aus angrenzenden Handlungsfeldern anzusprechen mit diesem Angebot.

Fokussieren werden wir uns auf die Erschließung von Wissensformen und die Verteilung von Wissen bei künstlerischen Interventionen, in Projekten und Kooperationen Kultureller Bildung.

Termin:

Noch nicht terminiert

Organisatorisches:

Die Veranstaltung findet online statt und ist kostenfrei. Nach der Anmeldung wird die Teilnahme bestätigt und kurz vor dem Termin wird ein Meeting-Link verschickt.

Teilhabe, Teilnahme, & Teilgabe

Thema: Partizipation

Wie packen wir´s an?

In aller Munde und anscheinend doch ziemlich schwierig vom abstrakten Sprachgebrauch in konkrete Handlungskonzepte zu überführen ist der Begriff der Partizipation, des Teilhabens oder Beteiligtseins.

Egal, ob in der Stadtentwicklung, in der Demokratiebildung, in der Schule oder im Zusammenhang mit Publikumsgewinnung im Kulturbetrieb:  Teilhabe zu geben, sich zu nehmen und sich gar als Teil sein und beteiligt zu fühlen ist nicht ganz einfach.

Wir wollen in diesem Salon eine knappe Übersicht über den Stand der Diskussion in der Kunst und der Kulturellen Bildung geben und von dort aus einen Blick in unseren Alltag werfen.

Um diesen Salon auch für Menschen ganz anderer Lebenszusammenhänge interessant zu machen, werde ich mir aber noch einen Co-Host an die Seite wünschen, der das Themenfeld philosophisch angeht. So erhoffe ich mir einen spannenden Austausch, der uns an diesem Salon Teilhabenden ermöglicht, mit frischem Wind in den Segeln dieses schwergängige Gelände leichter zu erschließen.

Termin:

Noch nicht terminiert

Organisatorisches:

Die Veranstaltung findet online statt und ist kostenfrei. Nach der Anmeldung wird die Teilnahme bestätigt und kurz vor dem Termin wird ein Meeting-Link verschickt.

Mit Elefanten tanzen

Thema: Leichtigkeit

Eine Frage der Haltung?

In der Kulturellen Bildung korrespondiert das Empfinden von Leichtigkeit beim Kooperationsaufbau zwischen verschiedenartigen Partner*innen stark mit der Motivation und der Freiwilligkeit mit der wir tun, was wir tun und mit der Fehlerfreundlichkeit des Systems in dem wir tätig sind.

Wenn wir an die Lebensrealitäten derer denken, für die wir Kulturelle Bildungsprojekte und Kooperationen bisher meistens entwickeln – die Kinder & Jugendlichen – dann kann die Frage der Leichtigkeit schnell auch eine der Herkunft und der Zukunftsperspektiven werden.

Auch in diesem Salon möchte ich mit einem passenden Co-Host das Thema von verschiedenen Seiten aus betrachten und uns alle einladen ungewohnte Blickwinkel einzunehmen, um trügerischen Sicherheiten vorzubeugen und um die Grenzen unserer Blasen für kurze Zeit zu verlassen – mit Leichtigkeit. Ob dies gelingt, wird wahrscheinlich auch von möglichst großer  Verschiedenheit bei gleichzeitiger Austauschbereitschaft und -fähigkeit der Salon-Teilhabenden abhängen. Womit wir beim nächsten Thema der Salonserie wären: der Diversität. Aber dazu demnächst mehr.

Hier an dieser Stelle heißt es jetzt erst einmal in Vorbereitung dieses Salontermins unterschiedlichste Menschen zum Thema Leichtigkeit zu befragen und sie für einen Austausch im Salon zu begeistern. Wer Lust bekommen hat meldet sich!

Termin:

Noch nicht terminiert

Organisatorisches:

Die Veranstaltung findet online statt und ist kostenfrei. Nach der Anmeldung wird die Teilnahme bestätigt und kurz vor dem Termin wird ein Meeting-Link verschickt.

Kleine Tischgesellschaften

KUNST & KULINARISCHES

Meine kleinen Tischgesellschaften sind die Geschwister der Tischgesellschaften, die wir mit unserem Verein Pinkes Eichhörnchen veranstalten. Sie haben den Charakter eines Guerillacafés, das unerwartet aufploppt und seine Wirkung entfaltet.

Das gemeinsame Essen steht im Zentrum von bunten Gesprächen und künstlerischen Interventionen.

Sinnlich, kreativ und inspirierend sollen sie sein, meine kleinen Tischgesellschaften
und Menschen miteinander ins Gespräch bringen.

Symmetrie & Sommerfrische

Was haben gerade Zahlen und grüne Zucchini gemeinsam?

Am 14.8.24 um 18 Uhr erwartet uns ein sommerliches Menü, serviert an bunt gedeckter Tafel am Park, mit sinnlichen Gaumengenüssen verziert und reichlich Gesprächsstoff garantiert. Wir leisten uns ein bisschen Zahlenmagie, angerichtet auf frischen Sommergemüsen.

Einladungen erfolgen. Ich freue mich auf euch!

NEUER STRUKTURVORSCHLAG

TERMINE

Jeden ersten Samstag im Monat biete ich einen Reisesalon an – eine Fahrt, meist mit dem Zug, in ein Museum, einen besonderen Ort der Kunst & Kultur im Dreiländereck um Aachen herum.

Dazu gesellen sich in unregelmäßigen Abständen Exkursionen an Orte, an denen Gärten, Biohöfe, Solawis, kurz unsere naturnahe Mitwelt im Fokus stehen. „Lernen aus der Geschichte für die Zukunft“ könnte über diesem Format stehen…

Meine Kulturphilosophischen Salons bieten tiefe Einblicke in Themen Kultureller Bildung und werden voraussichtlich ab September regelmäßig einmal im Monat online stattfinden. Diese Salonreihe findet in Kooperation mit dem Bundesverband Kulturagent*innen e.V. statt.

Abrunden möchte ich meine Angebote an Salons mit einem etwas experimentelleren, intimeren Format: den kleinen Tischgesellschaften – in denen es natürlich nicht nur ums Essen gehen wird.

Ich erfülle mir mit all diesen Angeboten an euch einen sehr lange gehegten Wunsch und ich bin ziemlich sicher, dass der Wunsch jetzt in Erfüllung geht, weil die Zeit dafür reif ist.

REISESALONS

EXKURSIONEN

KULTURPHILOSOPHISCHE SALONS

KLEINE TISCHGESELLSCHAFTEN